Das Mikrobiom

Das menschliche Mikrobiom besteht aus etwa 40 Billionen Mikroorganismen, welche sich hauptsächlich im Gastrointestinaltrakt ansiedeln. Ein ausgeglichenes Mikrobiom trägt zu einer optimalen Nährstoffverwertung bei, schützt die sensible Darmschleimhaut und fördert den reibungslosen Verdauungsprozess. Jedoch ist der Mensch durch die Nahrungsaufnahme täglich verschiedensten Umwelteinflüssen ausgesetzt. Daher kommt es oft vor, dass Pathogene Erreger (Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze) diesen, eigentlich widerstandsfähigen Organismus, aus dem Gleichgewicht bringen. Durch sorgfältig ausgewählte Bakterienstämme kann dieses Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Nützliche Exemplare dieser Art werden im Fachjargon als Probiotika bezeichnet.

Zu den Studien

Synbiotika

Die Kombination aus Präbiotika und Probiotika

Unabhängige, kontrollierte Studien haben ergeben, dass die gezielte Besiedlung des Darms durch die Verwendung eines Synbiotikums erfolgreicher stattfindet. Unter dieser Bezeichnung versteht man die Kombination aus Präbiotika und Probiotika. Probiotika stellen ausgewählte Bakterienkulturen dar. Präbiotika hingegen bestehen aus unverdaulichen Biomolekülen, welche als Nahrungsquelle für die nützlichen Bakterienkulturen dienen. Durch diese Symbiose können sich die Kulturen erfolgreich in das Mikrobiom integrieren.

Multi-Spezies-Konzept

Um eine hohe Widerstandsfähigkeit und Funktionalität zu ermöglichen, unterliegen hochwertige Synbiotika dem Multi-Spezies-Konzept. Darunter versteht man die Kombination verschiedener Bakterienstämme, um durch additive, synergistische Effekte einen größeren Gesamtnutzen herbeizuführen. Zahlreiche Studien haben die zugrunde liegenden Mechanismen dieses Konzepts analysiert.

Zu den Studien

Vitamine

Vitamine sind lebensnotwendig. Durch einen Vitamin-Mangel können viele Krankheiten hervorgerufen werden. Ein gesunder Vitaminhaushalt ist wichtig für die Erhaltung von körperlicher und psychischer Gesundheit.

Vitamin D wird durch Sonnenstrahlen vom Körper selbst gebildet. Meistens reicht die Sonneneinstrahlung von Oktober bis März in unseren Breitengraden jedoch nicht aus, um den gesamten Vitamin D-Bedarf zu decken.

Vitamin C ist ein lebenswichtiges Vitamin, auch bekannt unter dem Namen Ascorbinsäure. Nur Menschen sowie einige Affen und Meerschweinchen können Vitamin C nicht selbst herstellen, sodass sie es über die Nahrung zu sich nehmen müssen.

Biotin, oder Vitamin B7, ist ein Kofaktor für eine Vielzahl der Enzyme des Körpers. Er trägt zur Erhaltung von normaler Haut bei.

Zu den Studien

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind lebenswichtig und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Sie werden vom Körper für verschiedenste Stoffewechselvorgänge und Prozesse gebraucht.

Eisen ist ein lebenswichtiges Mineral und gehört zu den Spurelementen. Das heißt, es kommt nur in geringen Mengen im Körper vor. Eisen trägt zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei.

Zink ist ein lebenswichtiges Spurelement. Es trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Außerdem trägt es zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei.

Kalzium ist einer der wohl bekanntesten Mineralstoffe. 99% des Kalzium wird in den Knochen gespeichert. Das entspricht etwa einem Gewicht von 1 Kg.

Jod ist ein unentbehrlicher Bestandteil des menschlichen Organismus und muss mit der Nahrung aufgenommen werden. Jod trägt zum normalen Wachstum bei Kindern bei.

Selen ist in den Dailybacs für Männer enthalten. Selen trägt zu einer normalen Spermabildung bei.

Zu den Studien

Studien zu den Dailybacs Vorteilen

Verdauungstrakt

Mehr erfahren ↓

Herz/Kreislauf

Mehr erfahren ↓

Allergien

Mehr erfahren ↓

Stoffwechsel

Mehr erfahren ↓