Bobo, Berta und Billy: Ein Abenteuer durch die magische Welt des Mikrobioms

Lesezeit 9 Minuten

Im Darkmode lesen Im Lightmode lesen

Bobo, Berta und Billy: Ein Abenteuer durch die magische Welt des Mikrobioms

Dr. Adrian Weingart

Bobo, Berta und Billy: Ein Abenteuer durch die magische Welt des Mikrobioms

Diese Geschichte handelt von zwei ganz besonderen Freunden: Bobo das Bakterium und Billy der Bacillus. Diese zwei sind keine gewöhnlichen Freunde, sondern winzig kleine Bakterien, die in einem ganz besonderen Ort leben - nämlich in deinem Bauch! Genauer gesagt im Darm, einem langen, gewundenen Tunnel in deinem Bauch. Der Darm ist wie eine Zaubermaschine, die das Essen, das du jeden Tag isst, in klitzekleine Teile zerlegt und verdaut. Dabei hat der Darm Hilfe von Billionen winzig kleinen Bakterien, wie Bobo und Billy. Diese Bakterien halten den Darm obendrein auch noch gesund, wie richtige Superhelden in ganz ganz klein.

Bobo war ein mutiges und abenteuerlustiges Bakterium, dessen Körper unzählige, längliche Noppen einrahmten. Das sah ziemlich lustig aus und machte Bobo unfassbar stark gegenüber bösen Bakterien. Er gehörte zu der Gruppe der Bifidobakterien. 
 
Sein Freund Billy war hingegen ein weises und einfallsreiches Bakterium. Anders als Bobo konnte Billy mit seinem langgezogenen Körper nicht mit körperlicher Stärke punkten. Dafür hatte er immer eine zündende Idee parat und war ein helles Köpfchen. Billy zählte zu den Laktobazillen.


Beide waren mit Berta befreundet – eine lustige, runde Blaubeere, mit der man sich vor Lachen kugeln konnte. Zusammen waren die drei Freunde – wie nicht anders zu erwarten – auf Abenteuer aus.
 
Eines Tages hörten sie ein Grollen, das wie ein entferntes Gewitter klang. "Hört ihr das?", fragte Bobo seine zwei Freunde. Alle drei lauschten konzentriert. "Lass mal schauen, was da los ist!" sagte er schließlich entschlossen. Berta und Billy nickten.
 
Mit ihren mikroskopischen Rucksäcken näherten sich die drei den komischen Lauten und befanden sich schließlich in den verwinkelten Pfaden des Verdauungstrakts. Unterwegs trafen sie auf verschiedene Umgebungen – die schier endlose Weite des Magens, die kurvigen Windungen des Dünndarms und die geräumigen Ebenen des Dickdarms.
 
Plötzlich stellte sich den Dreien die erste Herausforderung: das schädliche Bakterium namens Gieriger Keim kam ihnen in die Quere. "Ich liebe es, mich von zuckerhaltigen Snacks wie Schokoriegeln und Gummibärchen zu ernähren und Menschen dazu zu bringen, nach ungesundem Essen zu verlangen", kicherte Gieriger Keim. Bobo, Berta und Billy wussten, dass sie Gierigen Keim daran hindern mussten, Unheil anzurichten.
 
Billy trat vor Bobo und Berta. "Wir müssen den Magen mit leckeren und gesunden Snacks füllen. Dann wird Gieriger Keim keine Chance haben!" Und so öffneten die drei Freunde ihre Rucksäcke und füllten den Magen mit Obst, Gemüse und Vollkornprodukten und sorgten dafür, dass Gieriger Keim keinen Raum zum Toben hatte. Billy hatte saftige Apfelschnitze und eine Banane dabei, Bobo gab seine Gemüsespalten aus Paprikas, Karotten und Gurken dazu und Berta packte ihre Vollkorncracker obendrauf.
 
Als sie tiefer in den Bauch vordrangen, trafen sie auf eine Pfütze klebrigen Schleims. "Ihhh, was ist das denn für ein klebriges Zeug?" wunderte sich Berta, die kugelrunde Blaubeere. "Kennst du das nicht? Das ist wie ein schützender Schild für den Darm!" erklärte Billy. "Es hält schädliche Eindringlinge fern."
 
Bobo schlug vor: "Lasst uns sicherstellen, dass der Körper gut hydriert bleibt. Wasser hilft dabei, die Schleimschicht aufrechtzuerhalten und alles reibungslos zu bewegen.“ Also nahmen sie ihre Trinkflaschen aus den Rucksäcken und sorgten dafür, dass der schützende Schleimschild mit Wasser stark blieb.
 
In der Weite des Dickdarms angekommen, blieben die drei Freunde erstaunt stehen. „Woah!“ stieß Berta hervor. „Was ist das?!“. Vor ihnen erstreckte sich das Darmmikrobiom – eine magische Welt aus kleinen, bunten Siedlungen. Hier lebten ihre guten Bakterienfreunde, die in perfekter Symbiose arbeiteten, um Nährstoffe zu produzieren und die Verdauung zu vervollkommnen.
 
Bobo, Berta und Billy betraten die lebendige Gemeinschaft. Mikroskopisch kleine Türme aus Ballaststoffen ragten empor, während winzige Pfade aus unverdauten Nahrungsresten durch das Dickdarmland führten.
 
Die Wände des Dickdarms schienen mit leuchtenden Mikrobenmalereien geschmückt zu sein – ein kunterbunter Ausdruck der Vielfalt. In der Mitte des Dickdarms floss ein schimmernder Fluss aus enzymreichen Säften. Dieser Fluss versorgte die Bakterien mit den Werkzeugen, die sie benötigten, um die Nahrung zu verarbeiten und den Körper mit Energie zu versorgen.
 
Die Bewohner des Dickdarm-Wunderlands arbeiteten zusammen wie Zauberer, um die unverdaulichen Reste in kostbare Nährstoffe zu verwandeln. Billy zeigte stolz auf die fermentierten Leckereien, die wie glitzernde Juwelen in den winzigen Höhlen des Dickdarms schimmerten. "Schau mal da!“ stieß er hervor. „Das sind probiotische Schätze aus fermentierten Lebensmitteln.“
 
Doch, wie in jeder Gemeinschaft, gab es Herausforderungen. Verstopfungsverstopfer, ein mürrisches Bakterium, das Verkehrsstaus verursachte, versuchte den Fluss der Verdauungsautobahn zu behindern. Die drei Freunde stellten schnell fest, dass ihre Bakterienfreunde im Dickdarm alle Hände voll zu tun hatten, das Darmmikrobiom aufrecht zu erhalten und Verstopfungsverstopfer zu bekämpfen.
 
„Wir müssen ihnen helfen!“ rief Bobo. Da hatte Billy eine Idee. "Bewegung hilft dabei, dass alles im Dickdarm reibungslos fließt. Lasst uns schnell durch den Darm bewegen und den Körper dazu ermutigen, aktiv zu bleiben." Das ließ sich Berta nicht zweimal sagen: Mit ihren schnellen, kugeligen Bewegungen tollte sie zwischen den federnden Wänden des Darms herum und sauste durch den Dickdarm, damit dieser reibungslos arbeiten konnte. Bobo, mit seinen kleinen Noppen, folgte Berta in rasender Geschwindigkeit, während Billy mit seinem langen Körper und kurzen Beinen keuchend seinen zwei Freunden hinterher hinkte.
 
Als die drei Freunde am Ende des Dickdarms ankamen, wussten sie, dass ihre Abenteuerreise durch die magische Welt des Darmmikrobiom erfolgreich war. Mit vereinten Kräften haben sie das Darmmikrobiom in Balance gebracht und Verstopfungsverstopfer bekämpft, sodass böse Bakterien keine Chance hatten. Gleichzeitig regten sie den Körper dazu an, sich ausgewogen zu ernähren, viel Wasser zu trinken und sich regelmäßig zu bewegen.
 
Als die drei Freunde der magischen Welt zum Abschied winkten, wussten sie, dass ihr Abenteuer einen positiven Einfluss hatte. „Morgen noch einmal?“ fragte Berta hoffnungsvoll mit großen Augen. „Auf jeden Fall!“ antworteten Bobo und Billy gleichzeitig.