Bifidobakterien

Blog Bifidobakterien

 

Was sind denn Bifidobakterien?

Bifidobakterien sind Bakterien, die sowohl den Darm als auch die Vagina besiedeln. Sie gehören zu den Milchsäurebildnern und sind damit „gute Bakterien“. Es gibt viel unterschiedliche Stämme, von denen viele zu der Gruppe der Probiotika gehören, die bei der Behandlung von Darmbeschwerden wie z.B. Verstopfung, Durchfall und Blähungen helfen können. Bifidobakterien werden auch zur Sanierung der Vaginal- & Darmflora angewendet. Den ersten Kontakt zu Bifidobakterien hat ein Mensch bereits als Säugling durch die Muttermilch. Die Bifidobakterien verwandeln im Darm Zucker zu Milch- und Essigsäure. Dadurch wird das Darmmilieu angesäuert, was dazu führt, dass sich Krankheitserreger, also „schlechte Bakterien“ weniger gut ansiedeln und vermehren können. Zu diesen „schlechten Bakterien“ gehören zum Beispiel Salmonellen und Kolibakterien. Zugleich fördern Bifidobakterien die Vermehrung von anderen „guten Bakterien“. Außerdem stärken Bifidobakterien durch eine Vielzahl von Mechanismen das körpereigene Abwehrsystem. Für einen gesunden Körper und ein gutes Wohlbefinden ist es deshalb wichtig, ausreichend Bifidobakterien als Teil der Darmflora zu haben. Bifidobakterien finden sich in herkömmlichen Lebensmitteln, wie Joghurt, Kefir oder Käse. Auch in Sauerkraut oder sauren Gurken sind diese Bakterien vermehrt enthalten, was mit dem Gährungsprozess während der Herstellung zusammenhängt. Um eine ausreichende Menge Bifidobakterien zu sich zu nehmen, sind Probiotika empfehlenswert. Die Dailybacs von mybacs enthalten mit 60 Mrd. koloniebildende Einheiten eine große Menge an Bifidobakterien und Lactobazillen. In unseren Dailybacs sind die Bifidobakterienstämme Bifidobacterium animalisBifidobacterium infantisBifidobacterium lactis, Bifidobacterium breve und Bifidobacterium longum enthalten. Die Zahlenkombinationen hinter den Bifidobakterien geben Auskunft über die Anzahl der enthaltenen Bakterien.

Bei starken Beschwerden rund um den Magen-Darm-Trakt sollten in jedem Fall ein Facharzt aufgesucht werden.

 

Mehr lesen

Healthy Guide Juni

Healthy Guide Juni

Blog Nahrungsmittelunverträglichkeit

Nahrungsmittelunverträglichkeit