Kind Schrift Immunsystem

Lesezeit 5 Minuten

Im Darkmode lesen Im Lightmode lesen

Tipps zur Stärkung des Immunsystems deiner Kinder

Dr. Adrian Weingart

Tipps zur Stärkung des Immunsystems deiner Kinder

Die Grippesaison ist da, und vor allem Kinder haben jährlich mit etwa 8-9 Infektionen zu kämpfen. Die Stärkung des Immunsystems ist in dieser Zeit entscheidend. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Entwicklung des Immunsystems von Kindern, den Ursachen für eine geschwächte Immunität und den Möglichkeiten, es nachhaltig zu stärken.

 

Wie entwickelt sich das Immunsystem meines Kindes?

Unser Immunsystem ist komplex und vielschichtig. Es ist ein langer Prozess, der bereits im Mutterleib beginnt, bis das Immunsystem voll entwickelt ist. Die Plazenta versorgt das ungeborene Kind mit wichtigen Antikörpern, die das kleine, empfindliche Körpersystem vor dem ersten Kontakt mit Bakterien und anderen Krankheitserregern schützen. Diese Versorgung setzt sich über die Muttermilch fort. Das Neugeborene ist mehr oder weniger mit Antikörpern ausgestattet, die die Mutter durch den Kontakt mit bestimmten Krankheitserregern entwickelt hat. Das bedeutet, dass diese Abwehrmechanismen je nach Umgebung unterschiedlich sein können. Im ersten Lebensjahr schwächt sich dieser Schutz jedoch wieder ab, da der Körper des Kindes unabhängiger wird und nun auf sich selbst gestellt ist. Das Immunsystem ist also noch sehr schwach und verfügt über eine einfache Basis, auf der es nun allmählich aufbaut.

 

Was bedeutet "Immunisierung"?

Diese passive Immunisierung, die bereits im Mutterleib stattfindet, liefert zwei entscheidende Komponenten: die so genannten Killer- und Fresszellen. Sie gehören zu den weißen Blutkörperchen und sind sozusagen Allesfresser, denn sie können eine Reihe von gefährlichen Krankheitserregern erkennen und vernichten. Obwohl wir mit einem unspezifischen Immunsystem geboren werden, wird auch dieses mit der Zeit stärker und erfolgreicher in seiner Aufgabe.

Neben der unspezifischen Immunabwehr gibt es die spezifische Immunabwehr, die die Hauptschlagader in der Entwicklung des Immunsystems darstellt. Diese Abwehrkraft kann jeden Erreger spezifisch erkennen und markiert so das Gedächtnis mit bestimmten Antikörpern. Diese Antikörper können dann bei wiederholten Angriffen des Eindringlings sofort erkennen, um wen es sich handelt. Sobald diese Zuordnung stattgefunden hat, wird der Erreger als Nahrung an die Fress- und Killerzellen weitergegeben. Auf diese Weise kann eine Infektion schnell und effektiv abgewehrt werden. Wenn eine solche Begegnung stattgefunden hat, kann der Körper eine spezifische Immunität entwickeln, zum Beispiel gegen Masern, Mumps usw.

 

Was sind die Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem bei Kindern?

Am Anfang hat ein kleiner Körper mit einer ganzen Reihe von Feinden zu kämpfen... Ob in der Krabbelgruppe, beim Spielen im Sandkasten oder in der Schule - Kinder sind ständig in Kontakt mit anderen Kindern und der Außenwelt. So sind sie ständig Bakterien und Viren aus der Umgebung ausgesetzt.

In Schulen und Kindergärten ist dieses Thema omnipräsent - ob Mittelohrentzündungen, Erkältungen und Atemwegsinfektionen - auch Magen-Darm-Infektionen gehören dazu. Das Motto lautet hier: Hindernisse und Schwierigkeiten machen dein Kind nur stärker! Jeder neue Infekt trägt dazu bei, dass das Immunsystem besser gerüstet ist. Es ist ein sehr anstrengender Prozess für den Organismus, an diesen Punkt zu gelangen, aber gleichzeitig auch ein entscheidendes, lebensnotwendiges Training für ein robustes Körpersystem.

Gerade in den kalten Wintermonaten ist das Immunsystem anfälliger. In diesen Zeiten kann der Körper einen regelrechten Kampf gegen Infektionen führen und gerät so leicht in den Sog der Infektion. Kleine Kinder stehen oft in engem Körperkontakt mit anderen und können Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und Schnäuzen nicht so gut verstehen und einhalten wie Erwachsene. Auch der Mangel an wichtigen Nährstoffen, psychischer und physischer Stress oder zu wenig Schlaf sind oft die Auslöser für diese Kettenreaktion. Mit jedem neuen Angriff verliert die Immunabwehr an Kraft und Energie. Umso wichtiger ist es, den Körper mit guter Ernährung und zusätzlichen Vitaminen aktiv zu unterstützen. Dabei kann die ganze Familie mitmachen, denn auch die Immunabwehr der Eltern wird durch den Kontakt mit neuen Erregern herausgefordert, aber letztlich gestärkt.

 

Wie kann ich das Immunsystem meines Kindes stärken?

Ein starkes Immunsystem braucht Treibstoff, um fleißig und effektiv zu arbeiten. Dieser Treibstoff liegt in Form von wertvollen Nährstoffen vor, die meist aus den richtigen Lebensmitteln stammen. Doch trotz des Überflusses an Nahrungsmitteln in unserer modernen Gesellschaft kommt es häufig zu einem solchen "Treibstoffmangel" des Immunsystems.

Aber warum ist das so? Tatsächlich lässt sich die Ursache darauf zurückführen, dass wir fast zu viel Auswahl haben und deshalb Entscheidungen treffen, die nicht unbedingt das Beste für unsere Gesundheit sind. Vor allem Kinder legen mehr Wert auf den Geschmack als auf die gesundheitlichen Auswirkungen des Verzehrs bestimmter Lebensmittel. Deshalb sind sie dafür bekannt, dass sie sich relativ einseitig ernähren. Das kann man ihnen natürlich nicht verübeln. Welches Kind liebt es nicht bunt und süß!? Obwohl es in den beliebten Angeboten für Kinder eine Vielzahl von Farben und verspielten Formen gibt, sind die essentiellen Nährstoffe meist sehr gering oder gar nicht vorhanden.

Eine Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass Kinder in Deutschland zu wenig Obst und Gemüse essen, wenn man die allgemein empfohlenen Mengen betrachtet. Auch die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) stellte fest, dass deutsche Kinder im Durchschnitt zu wenig Obst und Gemüse verzehren. Deshalb müssen Eltern es als ihre Aufgabe sehen, ihre Sprösslinge mit gesunder Ernährung vertraut zu machen, ein Verständnis für die spannende Vielfalt gesunder Lebensmittel zu entwickeln und ihnen damit eine gute Basis für die Zukunft zu geben.

Kinder an eine gesunde Ernährung heranzuführen, kann sich manchmal als schwierig erweisen, denn Kinder fragen sich: Warum soll ich etwas essen, das ich nicht mag? Eine berechtigte Frage.

 

Wie kann ich Kinder für eine gesunde Ernährung begeistern?

“Motivation statt Zwang” hat sich bisher immer gut bewährt. Denn Kinder zum Aufessen zu zwingen, kann das Gegenteil von einer positiven Einstellung zu gesunder Ernährung bewirken. Experten raten nach wie vor davon ab, Essen als Belohnungs- oder Bestrafungsmaßnahme einzusetzen. Viele kennen es aus der Kindheit, wenn man sich etwas Süßes erst "verdienen" muss, vor allem wenn man das "schlechte" Gemüse zuerst essen muss. Süßigkeiten werden also mit etwas Positivem in Verbindung gebracht, während Obst und Gemüse mit etwas Negativem assoziiert werden. Ein Gleichgewicht zu finden, indem man nicht alles Süße oder Ungesunde verbietet, sondern es in Maßen zulässt, ist eine sehr wirksame Maßnahme. Denn es kommt auf die Menge an. Einen Mittelweg zu finden ist auch ein gutes Disziplin-Training!

Außerdem können Kinder auf spielerische Art und Weise in den Einkauf und das Kochen einbezogen werden. Regelmäßig Neues auszuprobieren, bringt auch mehr Spaß und Abwechslung in die Essgewohnheiten der Kinder. Auf diese Weise wird “das Unbekannte" besser akzeptiert und nicht sofort abgelehnt, ohne dem Essen eine Chance zu geben.

Es kann tatsächlich bis zu sieben Versuche dauern, bis ein Kind klar sagen kann, wie es zu einem bestimmten Lebensmittel steht - oder ob es ihm oder ihr nicht schmeckt. Wenn alles nichts hilft, kann man das unerwünschte Gemüse auch verstecken - zum Beispiel in Soßen, Suppen oder Pürees. In jedem Fall ist es wichtig, dass du dich als gutes Vorbild zeigst und das Essen - wenn möglich - gemeinsam am Tisch zelebrierst!

 

Was genau braucht das Immunsystem meines Kindes?

Vitamine und Spurenelemente bilden die notwendigen Bausteine zur Stimulierung des Immunsystems. Sie sind zum Beispiel für die Bildung neuer Abwehrzellen und -stoffe verantwortlich. Die richtige Ernährung versorgt den Körper mit wichtigen Mikronährstoffen. Wir haben einige Beispiele aufgeführt:

  • Eisen: Vollkornbrot, Spinat
  • Vitamin D: Lachs, Eier
  • Selen: Kohlrabi, Brokkoli
  • Zink: Käse, Kartoffeln
  • Vitamin C: Zitrusfrüchte, Paprika



Bis auf wenige Ausnahmen ist der menschliche Organismus nicht in der Lage, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe selbst herzustellen. Das heißt, unser Körper ist fast zu 100 % auf die Nährstoffe angewiesen, die wir mit der Nahrung aufnehmen. Die richtige Versorgung ist nicht nur während des Wachstums wichtig, sondern Mikronährstoffe sind ein Leben lang unverzichtbar. Der Stoffwechsel, der Energiehaushalt, das Nervensystem und letztlich das allumfassende Immunsystem hängen von diesen Bausteinen ab.

Wenn Vitamine und Mineralstoffe nicht in ausreichender Menge aufgenommen werden, besteht die Möglichkeit, mit Nahrungsergänzungsmitteln nachzuhelfen. Unser Nahrungsergänzungsmittel Dailybacs Kids enthält lebende Bakterienstämme, die eine ausgewogene Darmflora bei Kindern fördern und das Immunsystem stärken können. Denn schon in jungen Jahren bietet die Einnahme von guten Bakterien zahlreiche Vorteile für das Immunsystem und die Vorbeugung der Entwicklung von Allergien. Die

Dailybacs Kids sind wahre Alleskönner, denn eine spezielle Auswahl hochwirksamen Inhaltsstoffen ist in einem einzigen Sachet konzentriert: eine Formulierung von guten Bakterien für eine verbesserte Verdauung und damit eine verbesserte Nährstoffaufnahme. Unabhängig davon tragen diese Elemente auch zu spezifischen Mechanismen bei. Jod zum Beispiel ist ein Mineral, das das normale Wachstum eines Kindes unterstützt. Aus diesem Grund haben wir unser Dailybacs Kids speziell für die Bedürfnisse der Kinder entwickelt.

Neben der Ernährung kann das Immunsystem der Kinder auch mit anderen Hilfsmitteln gestärkt werden. Hier sind ein paar wertvolle Tipps:

  • Viel Bewegung - Mannschaftssportarten wie Fußball oder Volleyball machen viel Spaß und sorgen gleichzeitig für Belastung und Ausgleich. Bewegung ist wichtig für ein starkes Immunsystem.
  • Frische Luft schnappen - Unabhängig vom Wetter sollte man mit der richtigen Ausrüstung unbedingt die Gelegenheit nutzen, an die frische Luft zu gehen. Der Kontakt mit der Umwelt stärkt den Körper durch Thermoregulation und wappnet ihn so gegen Infektionen. Andere Reize wie Schmutz und andere Organismen sind wichtige Begleiter für die Bildung des Immunsystems.
  • Stille Zeit - wenn man sich langweilt, ist man auf die eigene Kreativität angewiesen. Solche Momente sind auch wichtig, denn eine durchgeplante Woche kann Stress aufbauen und damit das Immunsystem schwächen.
  • Ausreichend Schlaf - Selbst Kinder, die die Grundschule besuchen, brauchen 10-11 Stunden ruhigen Schlaf.
  • Unterstützung der Darmflora - Mit Probiotika, Ballaststoffen, Vitaminen, Spurenelementen und pflanzlichem Eiweiß für die Bildung von Antikörpern und Immunzellen. Dazu gehört natürlich auch eine ausgewogene Ernährung. Nahrungsergänzungsmittel können die fehlenden Stoffe liefern und die Aufnahme ein wenig ankurbeln.
  • Regelmäßige Hygiene, aber kein Hygienewahn - Bringe Kindern von klein auf bei, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Ein kleiner Tipp: Es gibt viele schöne Kinderbücher, die das anschaulich erklären. Andererseits sollte ein Hygienewahn vermieden werden - denn eine zu sterile Umgebung bietet dem Immunsystem nicht genügend Reize, um eine bessere Abwehr zu trainieren.
  • Ausreichend trinken - Wasser oder ungesüßter Tee. Die Schleimhäute müssen befeuchtet bleiben, um Krankheitserreger abzuwehren. Sie trocknen im Winter leicht aus, weil wir uns viel in geheizten Räumen aufhalten und die Luftfeuchtigkeit sehr niedrig ist.
  • Kneippsche kalt-warme Bäder an den Beinen der Kinder aktivieren das Immunsystem. Dabei solltest du sehr genau auf die Temperatur achten, denn ein zu großer Temperaturunterschied kann den Körper überfordern. Kinder reagieren empfindlicher auf Temperaturunterschiede als Erwachsene.

 

Können Probiotika das Immunsystem meines Kindes unterstützen?

Die Darmflora ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems. Verschiedene genetische, umweltbedingte und ernährungsbedingte Faktoren können die Achse Darmmikrobiom-Immunsystem bereits in der Entwicklungsphase in den ersten drei Lebensjahren beeinflussen. Bei Säuglingen, die bereits bestimmten Risikofaktoren ausgesetzt waren (genetische Veranlagung, Kaiserschnitt, fehlende Muttermilch, Medikamente usw.), erscheint die Einnahme von Probiotika besonders sinnvoll. Probiotika können die bestmögliche Entwicklung des Immunsystems positiv unterstützen, die körpereigenen Abwehrkräfte stärken und Kinder besser vor Infektionen schützen. Erfahren Sie mehr über Probiotika in unserem Artikel Probiotika - Alles, was du wissen musst.

Mit den oben genannten Tipps sollte das Immunsystem deiner Kinder nicht nur auf die kalten Wintermonate vorbereitet, sondern bereits eine grundlegende, starke Basis bis ins Erwachsenenalter gebildet sein. Mit kontinuierlicher Unterstützung durch richtige Ernährung, Probiotika und wichtigen Mikronährstoffen, einem gesunden Ausgleich und Spaß steht den Kleinen nichts mehr im Wege!

 

Quellen

https://biomes.world/de/wissenswertes/immunsystem/immunsystem-staerken-kinder/

https://www.smarticular.net/immunsystem-kinder-staerken-hausmittel-methoden/